Zur Glücksecke Banner

Presse

Foto: Lipovsek
Foto: LIPOVSEK
Das wahre Frühstück bei Stefanie
Zeitungsartikel vom 31. März 2012
Christian Lipovsek, HOLSTEINISCHER COURIER
 

„Machst mir mal ein Mettbrötchen?“ Das fragt in der NDR-Kult-Serie „Frühstück bei Stefanie“ Opa Gehrke. In der „Glücksecke“ von Stefanie Stankus (38) an der Plöner Straße 63 liebt auch Herr Ahlers (Foto) diese Köstlichkeit. Doch sonst läuft es in dem kleinen Kiosk mit Frühstücks- und Snackangebot fast täglich genauso ab wie im Rundfunk und im Fernsehen. Gestern erzählte Steffi ihre Geschichte im Radio bei NDR 2.



Der Hund heißt Ruby, nicht Rocky, aber Herrn Ahlers und Udo gibt es - und natürlich Stefanie: Der Alltag in der Neumünsteraner "Glücksecke" ähnelt stark dem der NDR-Kult-Serie.
Foto: Lipovsek
"Milch und Zucker nehmt ihr selber, ne?" Stefanie blickt über den Tresen zu Herrn Ahlers, Udo und Opa Gehrke. Das kennen die Hörer von NDR 2 und Zuschauer der Sendung "Das!" im NDR-Fernsehen aus der Kult-Serie "Frühstück bei Stefanie". Doch in Neumünster wird diese Frage fast täglich im ganz realen Leben gestellt. Denn an der Plöner Straße 63 betreibt Stefanie Stankus (38) einen Kiosk mit Frühstücks- und Snackangebot. Und zu ihren Stammgästen gehören eben Herr (Ulrich) Ahlers ("Mein Alter tut hier nichts zur Sache"), ein Udo ("Allein schon!") und auch ein Opa Gehrke - "der heißt zwar anders, sieht aber so ähnlich aus", sagt Stefanie Stankus.

Gestern enthüllte sie diese Tatsachen ganz offiziell im Radio und erlöste damit den NDR-2-Moderator Holger Ponik. Der hatte nämlich in der Reihe "Gibt’s nicht? Gibt’s nicht!" von seiner Kollegin Ilka Petersen die Aufgabe gestellt bekommen, ein Schlemmerbistro oder einen Imbiss nach dem Vorbild von "Frühstück bei Stefanie" im Sendegebiet zu suchen. "Das war gar nicht leicht, aber ich bin froh, dass es so etwas in Neumünster gibt", sagte er anschließend erleichtert auf dem Sender.

Wer nicht weiß, dass die Komik-Serie von den NDR-2-Redakteuren Andreas Altenburg und Harald Wehmeier stammt und gesprochen wird, könnte glauben, die "Glücksecke" diene als Vorbild. "Die Gespräche, die hier ablaufen, ähneln denen aus dem Radio ganz erschreckend", sagt Stefanie Stankus schmunzelnd. Stoff bieten nicht nur die unterschiedlichen Lebensgeschichten der wahnsinnig bunten Kundenschar - vom dreijährigen Knirps über den angegrauten Motorradrocker und die Dame im Negligee bis hin zur tüddeligen Oma ist alles dabei. Nein, auch die Neuigkeiten im Courier werden jeden Morgen akribisch gelesen und kommentiert. "Wenn der NDR mal nichts mehr zu senden weiß, kann er sich gerne an uns wenden", sagt Stefanie Stankus.

Am 1. Juli vergangenen Jahres hat sie den bereits seit 60 Jahren bestehenden Kiosk übernommen. Stammkunde Herr Ahlers hat sich als eingefleischter Fan von "Frühstück bei Stefanie" die Redensarten und sogar den typischen Slang angeeignet. "Er nimmt nun aus Prinzip schon Milch und Zucker in seinen Kaffee, obwohl er das eigentlich gar nicht mag", sagt Stefanie, die fast jeden Kunden kennt und stets ein offenes Ohr für sie hat.

Um 5 Uhr macht sie werktags den Laden auf, um 7.17 Uhr wird die aktuelle Folge im Radio gehört. Mal abgesehen von der Frisur unterscheidet nur noch eine einzige Sache die beiden Stefanies: Der Hund von Stefanie Stankus heißt Ruby statt Rocky und ist ein Schäferhund-Mix.